Drucken Zurück

Die Planung

Linie 1 und Umsteige- und P&R-Anlage Süd am Bahnhof Mahndorf

 

Übersichtslageplan als PDF.
Die Neubaustrecke der Verlängerung der Straßenbahnlinie 1 verläuft von der Haltestelle Schweizer Eck an der Walliser Straße über die St.-Gotthard-Straße und Otto-Brenner-Alle bis zur Osterholzer Heerstraße. Von dort führt sie weiter über die Hans-Bredow-Straße und einer vorhandenen Freifläche bis zum Ehlersdamm. Ab hier verschwenkt die Trasse in Richtung Süden, unterquert die Eisenbahn-Güterstrecke Osnabrück-Hamburg und endet an der Bahnlinie Bremen Hannover, am inzwischen verlegten Bahnhof Mahndorf.

 

 

Die neue Straßenbahnstrecke wird auf ganzer Länge zweigleisig errichtet. Grundsätzlich wurde geplant die Straßenbahnstrecke mit einem besonderen, von der Straße abgesetzten Bahnkörper zu errichten, um eine weitgehende Unabhängigkeit des öffentlichen Personennahverkehrs von dem motorisierten Individualverkehr zu gewährleisten. Lediglich auf einem Teilabschnitt der St.-Gotthard-Straße (zwischen Brienzer Straße und Engadiner Straße) konnte dies nicht erreicht werden, da die beengten Verhältnisse eine entsprechende Aufweitung des Straßenraumes hier nicht zuließ.

 

Am neu und separat geplanten Bahnhof Mahndorf entsteht der Endpunkt der Straßenbahnstrecke. Zwei Straßenbahnhaltestellen, eine Bushaltestelle  sowie eine P+R-Anlage innerhalb der Straßenbahnwendeschleife entstehen zwischen den zwei Eisenbahntrassen.Aus betrieblichen Gründen ist südlich der Koblenzer Straße für die Straßenbahn eine Zwischenwendeschleife „Tenever“ angeordnet.

 

Die Verlängerung der Straßenbahnlinie 1 von der neuen Haltestelle Schweizer Eck bis zum Bahnhof Mahndorf wurde in den drei folgenden separaten Bauabschnitten geplant:

Bauabschnitt 1: Schweizer Eck bis Zwischenwendeschleife „Tenever“
Bauabschnitt 2: Zwischenwendeschleife „Tenever“ bis Ende Hans-Bredow-Straße (Nusshorn)
Bauabschnitt 3: Nusshorn bis Endwendeschleife am zu verlegenden Bahnhof Mahndorf.

 

Die im Folgenden dargestellten Planungsinhalte wurden im Rahmen eines projektbegleitenden Arbeitskreises unter Federführung des Vorhabenträgers (Amt für Straßen und Verkehr) mit folgenden Planungsträgern und Institutionen erarbeitet:

 

Bau und Vermietung von Nahverkehrsanlagen

-Betrieb gewerblicher Art-
•    Senator für Bau, Umwelt und Verkehr der Freien Hansestadt Bremen
•    Bremer Straßenbahn AG
•    Ortsamt Osterholz
•    Ortsamt Hemelingen

 

 

Bauabschnitt 1: Züricher Straße bis Zwischenwendeschleife Tenever

 

In Betrieb seit 26. März 2012

 

Lageplan 01 als PDF-Dokument herunterladen (3 MB)
Lageplan 02 als PDF-Dokument herunterladen (1 MB)
Lageplan 03 als PDF-Dokument herunterladen (6 MB)
Lageplan 04 als PDF-Dokument herunterladen (3 MB)

 

 

Bauabschnitt 2: Zwischenwendeschleife „Tenever“ bis provisorische Zwischenwendeschleife „Nusshorn“

 

In Betrieb seit 26. März 2012

 

Lageplan 05 als PDF-Dokument herunterladen (2 MB)
Lageplan 06 als PDF-Dokument herunterladen (1,5 MB)
Lageplan 07 als PDF-Dokument herunterladen (2 MB)
Lageplan 08 als PDF-Dokument herunterladen (1 MB)

 

 

 

Bauabschnitt 3: Provisorische Zwischenwendeschleife „Nusshorn“ bis Endhaltestelle Bahnhof Mahndorf

 

Inbetriebnahme geplant für April 2013

 

Lageplan 09 als PDF-Dokument herunterladen (4 MB)

Lageplan 10 als PDF-Dokument herunterladen (2 MB)
Lageplan 11 als PDF-Dokument herunterladen (2 MB)

 

 

Die Länge des 3. Bauabschnittes beträgt ca. 900 m zuzüglich der Endwendeschleife am Bahnhof Mahndorf. Die Strecke ist nach städtebaulichen Kriterien in die folgenden Planungsbereiche unterteilt worden:

 

 

A 3  provisorische Endwendeschleife bis Ehlersdamm;

km 4+100 bis 4+525

 

 

Der Planungsbereich A beinhaltet als wichtiges Merkmal den Rückbau der provisorischen Zwischenwendeschleife. Diese Wendeschleife wird nach Inbetriebnahme des 3. Bauabschnittes betrieblich nicht mehr benötigt.

 

 

Die Gleisanlagen der Straßenbahn werden nahezu geradlinig bis zum Ehlersdamm geführt. Der vorhandene Verbindungsweg zwischen Nußhorn und Ehlersdamm wird nördlich der Gleistrasse wieder hergestellt. Die Trassierung der Straßenbahnachsen wurde auf der Grundlage eines Linienfindungsgutachten („Variantenuntersuchung Lehmkuhle“) ermittelt.

 

Der gewählte Streckenverlauf berücksichtigt eine zukünftige, optimale Gebietsentwicklung und –erschließung. Für die Gebietsentwicklung wird ein separater B-Plan Nr. 2361 erarbeitet.

 

B 3  Ehlersdamm bis Endwendeschleife;

Km 4+525 bis 4+725

 

 

Nach der technisch gesicherten Überfahrt der Straßenbahn aus der anbaufreien „Lehmkuhle“ in die westliche Seitenlage des Ehlersdamm, wird die Trasse weiter in Richtung Bahnhof Mahndorf geführt. Die Straßenbreite des Ehlersdamm wird auf 6,50 erweitert, da mit Inbetriebnahme des 3. Bauabschnittes auch Busse (Linie 37) über den Ehlersdamm verkehren. Der anbauseitige Gehweg wird durch einen Baumstreifen von der Fahrbahn abgegrenzt. Auf der westlichen Straßenseite wird zwischen Fahrbahn und Gleistrasse ein kombinierter Geh- und Radweg mit einer Breite von 3,00 m angeordnet. Breite und Lage sind auf das hier nicht behandelte Konzept eines Ausbaus des Ehlersdamms abgestimmt .
Zur Unterquerung der Gleisstrecke 1404 Osnabrück – Hamburg (Güterumgehungsbahn Bremen Süd) wird ein neues Brückenbauwerk errichtet.

 

C 3  Endwendeschleife;

Km 4+725 bis 5+000

 

 

Den Abschluss der Verlängerung der Linie 1 von der Züricher Straße bis zum Bahnhof Mahndorf bildet die Endwendeschleife am neu geplanten Standort des Bahnhofs Mahndorf. Die Planung sieht vor, die Wendeschleife innenliegend mit einer P+R Anlage für ca. 73 PKW zu kombinieren. Die Wendeschleife wird im Uhrzeigersinn befahren. Die Straßenbahn fährt in die Endhaltestelle parallel zum Ehlersdamm ein. Die Straßenbahnhaltestelle wird mit zwei Bahnsteigen ausgestattet. Busse erhalten einen separate Bussteig und nutzen zum Wenden die Gleisanlagen der Straßenbahn beim Umfahren der P+R Anlage. Die Planungen berücksichtigen die inzwischen erfolgte Verlegung des Bahnhofs Mahndorf. Notwendige Zugänge zum Überführungsbauwerk (Aufzug, Treppe) am Bahnhof wurden beim Platzbedarf entsprechend berücksichtigt.

 

Im Anschluss an die Haltestelle fährt die Straßenbahn zum Wenden höhengleich in den angrenzenden Platzbereich hinein. Der Bahnkörper wird in diesem Abschnitt l farblich vom übrigen Platzbereich getrennt.

 

Die östlich der Mahndorfer Landstraße liegende Wohnbebauung wird durch einen Gehweg und durch einen Baumstreifen von der Fahrbahn separiert.

 

 

Umsteige-, B+R-  und P&R-Anlage Süd am Bahnhof Mahndorf

 

Lageplan P&R-Süd

 

 

Zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse im Bremer Osten wird die Straßenbahnlinie 1 von der Züricher Straße (Schweizer Eck) bis zum Bahnhof Mahndorf verlängert. Der Bahnhof Mahndorf wurde hierfür bereits stadteinwärts verlegt und wird auf der Nordseite der Eisenbahntrasse mit der Straßenbahn verknüpft. Auf der Südseite soll der Bahnhof über eine neu zu bauende Zufahrt, die heutige Zufahrtsstraße zum Grundstück der Freiwilligen Feuerwehr Mahndorf, an das öffentliche Straßennetz angebunden werden. Neben der neuen Erschließungsstraße, die für die direkte Anbindung des ÖPNV-Busnetzes an Bahnsteige der DB vorgesehen ist, sind Flächen für Park + Ride, Bike + Ride-Plätze sowie Taxen geplant.
Um die verkehrliche Anbindung des Bahnhofs Mahndorf an das stadtbremische Verkehrsnetz herzustellen, ist auch der Ausbau des Einmündungsbereiches der Mahndorfer Heerstraße in die Straße Bahnhof Mahndorf notwendig. Über diesen Knotenpunkt wird zukünftig der Busverkehr zum neuen Bahnhof Mahndorf geführt, außerdem wird der P+R – Platz  südlich des neuen Bahnhofs hierüber angebunden und die bestehende Straßenverbindung Mahndorfer Bahnhof/Mahndorfer Landstraße bleibt erhalten. Zur sicheren Abwicklung aller Verkehre wird dieser neu gestaltete Knotenpunkt mit einer Lichtsignalanlage (LSA) ausgerüstet.

 

Die Einfahrt zur Bushaltestelle am Bahnhof Mahndorf, zum P+R-Platz und zur Feuerwehr Mahndorf an der Straße Mahndorfer Bahnhof erhält eine Bedarfsampel, um die Busse vorrangig ein- und ausfahren lassen zu können.

 

Insgesamt umfasst die P+R – Anlage ca. 150 Stellplätze. Die Verkehrsfläche, die im westlichen Bebauungsplanbereich in Nord-Süd-Richtung verläuft, ist zur Mahndorfer Heerstraße als Fuß- und Radwegverbindung vorgesehen. Es ist also keine direkte PKW – Anbindung an die Mahndorfer Heerstraße vorgesehen. Die Breite der als Fuß- und Radweg geplanten Verkehrsfläche berücksichtigt beidseitig einen baumbestandenen Grünstreifen.

 

Der Verbindungsradweg zwischen Mahndorfer Heerstraße und P+R–Anlage wird hierbei als Zweirichtungsradweg ausgeführt. In der Mahndorfer Heerstraße wird zudem im „Eingangsbereich“ dieser Geh- und Radwegverbindung eine Querungshilfe in Form einer Mittelinsel angeordnet.

 

Durch die Eingriffe auf dem Gelände der dort ansässigen Freiwilligen Feuerwehr werden Stellplätze sowie die Zugangssituation neu organisiert. Die Übungsfläche befindet sich weiterhin hinter dem Gebäude der Freiwilligen Feuerwehr mit einer Größe von ca. 725 qm.

 

Grundsätzlich wird im Rahmen der Ausführungsplanung die Sicherstellung der Barrierefreiheit dahingehend gewährleistet, dass neben dem taktilem Streifen zwischen Geh- und Radweg auch an den Haltestellen bzw. Überwegen entsprechende Leitelemente mit Bodenindikatoren verwendet werden.

 

Im Bereich des Bürgerhauses ist vorgesehen, zum Schutz gegen den Verkehrslärm der P + R – Anlage eine Lärmschutzwand auf die neue Grundstücksgrenze zu setzen. Darüber hinaus sind durch den Eingriff in das Grundstück des Bürgerhauses Regulierungsmaßnahmen auf dem Grundstück zur Anpassung an die Planung erforderlich.

Träger

News als RSS-Feed abonnieren

Letzte News

Am 04. Juni 2012 um 11:48
Straßenbahn raubt Anwohnern den Schlaf

Am 01. März 2012 um 11:41
Frühjahrs-Journal 2012

Am 11. September 2011 um 14:00
Neues Bus-Konzept für Osterholz

Am 12. Mai 2011 um 10:10
Linie 1 rollt über Rasen

Am 04. Mai 2010 um 10:22
Verlängerung der Straßenbahnlinie 1 nach Mahndorf begonnen

Letzte Visualisierungen

  •  
    weserpark_big weserpark2_big werner-steenken_big
  •